Nahrung

  • 1. Kind Kaiserschnitt, Neonatologie - Flaschenstart, Stillen wurde im Krankenhaus untersagt, langsame Umstellung aufs Stillen, bis zum Schluß Stillen und Fläschen geben
  • 2. Kind Hausgeburt, schwerer Stillstart erwartet, es gab keine Problem, kein Zubehör notwendig, beim 2. Kind hatten wir Glasfläschen da, die nicht genutzt wurden
  • beim 3. kaufen wir dafür nichts extra ein, falls etwas benötigt wird, kann man es kurzfristig besorgen
  • zum Einsatz kommen ein paar Handtücher für auslaufende Muttermilch beim Stillen

Windeln

  • 1. Kind Wegwerfwindeln, die Nachbarin hatte uns Mullwindeln gezeigt, das Falten hat uns sofort abgeschreckt
  • 2. Kind Anfang mit AIO (PUL), baby reagierte darauf, danach wollschlupfüberhosen mit höschenwindeln, langsamer umstieg auf wollsnapüberhosen mit prefolds und einlagen
  • 3. Kind 
    • Sommerkind, kurze Wollschlupfüberhosen (Disana und re-gatki)
    • für kühlere Tage Longies (re-gatki und Glückswindel)
    • einzelne Wollsnapüberhosen, zum Ausprobieren, ob sie zum Kind passen
    • Glückswindel Bindecover, neu auf dem Markt, neugierig, deswegen beim Baby ausprobieren
    • erstmal abwarten, wie oft Stuhlgang und dann für eine Windelsorte entscheiden
    • Saugmaterial: Mullwindeln (geboostet mit einlagen und boostern wenn notwendig), Einlagen und Prefolds (wenn das Baby selten Stuhlgang hat), Höschenwindeln (vor allem für die Nacht oder wenn es mal schnell gehen muss)

Kleidung

  • Baby kommt im Sommer zur Welt
  • kurze Wickelbodys (bei den ersten beiden Kindern waren Bodys zum über den kopf ziehen nicht sehr beliebt)
  • Wolle-Seide - weich und atmungsaktiv
  • kurze und langärmlige Wollhemdchen
  • Hosen: Kombi aus Longies (als Überhose), wenn keine Longie dann Wolle-Seide-Hosen oder auch keine Hose (je nach Temperatur)
  • wieviel muss ich dem Baby anziehen?
    • wir ziehen das baby so an, wie wir uns anziehen oder unsere kinder sich anziehen, nicht mehr und nicht weniger, damit es nicht überhitzt und schwitzt

Auto

  • kindersitz

Trage

  • zuerst ein Tragetuch (nicht elastisch, persönliche vorliebe)
  • wenn das Kind größer ist zusätzlich eine Trage

Kinderwagen

  • einen Kinderwagen haben wir von den anderen Kindern noch im Keller stehen, dieser kam aber fast nie zum Einsatz, da wir das Baby immer getragen haben

Bett

  • beim ersten Kind hatten wir ein Beistellbett und eine Hängematte und eine kleine Babywippe und und und >> das Baby hat nur auf uns, an uns oder neben uns geschlafen, alles andere stand die ganze Zeit leer da
  • beim zweiten Kind hatten wir (obwohl wir es besser wussten) ein Beistellbett und eine Holzwiege (wo wir es während des Essens ablegen wollte) >> es hat nur auf uns, an uns oder neben uns geschlafen, beides wurde nicht genutzt
  • beim dritten Kind haben wir kein Beistellbett, keine Hängematte, keine Babywippe und auch keine Holzwiege >> das Baby wird neben uns im Familienbett schlafen, wird ansonsten im Tragetuch wohnen, für draußen werden wir ein kleines Körbchen haben, aber vllt wird das auch nur für Fotos dastehen 



Unsere Vorbereitungen für’s Baby // Ein persönlicher Einblick

 

Unser erstes Kind kam mit einem Kaiserschnitt zur Welt. Da das Stillen im Krankenhaus untersagt wurde, haben wir angefangen die Nahrung mit der Flasche zu geben. Langsam haben wir unser Baby auf’s Stillen vorbereitet und bis zum Schluss gestillt und die Flasche gegeben. Beim zweiten Kind war dann alles ganz anders. Es war eine Hausgeburt, bei der es keine Schwierigkeiten gab mit dem Stillen. Wir benötigten kein weiteres Zubehör. Die Glasflaschen, die wir vorher besorgt hatten, haben wir nicht benutzt. Es war ein ganz anderer und viel angenehmerer Start als bei unserem ersten Kind. Nun erwarten wir unser drittes Kind. Dieses Mal werden wir kein Zubehör einkaufen und lassen alles auf uns zukommen. Falls dennoch etwas benötigt werden sollte, können wir es auch noch kurzfristig besorgen. Lediglich ein paar Handtücher werden zum Einsatz kommen, um das Auslaufen der Muttermilch zu verhindern. 

 

Bei unserem ersten Kind haben wir noch Wegwerfwindeln benutzt. Unsere Nachbarn hatte uns das Falten mit Mullwindeln gezeigt, dies schien uns aber zu kompliziert und wir waren erst einmal abgeschreckt. Bei unserem zweiten Kind haben wir es zunächst mit AIO probiert. Unser Baby reagierte aber auf das PUL. Wir starteten aber einen neuen Versuch mit Höschenwindeln und Wollschlupfüberhosen. Dies klappte schon deutlich besser. Anschließend folgte ein langsamer Umstieg auf Wollsnapüberhosen mit Prefolds und Saugeinlagen. Unser drittes Kind wird ein Sommerbaby sein, wir werden kurze Wollschlupfüberhosen von Disana und re-gatki benutzen und für die kälteren Tage Longies von Glückswindel und re-gatki. Zum Ausprobieren werden wir einzelne Wollsnapüberhosen besorgen und das neue Glückswindel Bindecover. Wir werden erst einmal abwarten wie oft und wieviel unser Baby ausscheidet und uns dann für eine Windelsorte entscheiden. Als Saugmaterial haben wir Mullwindeln und wenn nötig zusätzliche Booster. Wenn unser Baby nicht so viel Stuhlgang hat, dann werden wir Einlagen und Prefolds benutzen und für nachts oder wenn es mal schnell gehen muss Höschenwindeln. 

 

Was die Kleidung angeht ist es natürlich etwas einfacher beim dritten Kind, da es ein Sommerbaby wird. Kurze Wickelbodys eignen sich sehr gut und sind meist angenehmer für das Baby. Bei unseren ersten beiden Kindern waren Bodys, die man über den Kopf ziehen muss, nicht so gefragt. Das Material der Bodys wird aus Wolle und Seide sein, da es sehr atmungsaktiv und weich ist. Kurze und langärmliche Wollhemdchen und bei den Hosen wird es eine Kombi aus Longies (als Überhose), wenn keine Longie dann Wolle-Seide-Hosen oder auch keine Hose (je nach Temperatur) sein. Wieviel muss ich dem Baby eigentlich anziehen? Wir ziehen das baby so an, wie wir uns anziehen oder unsere kinder sich anziehen, nicht mehr und nicht weniger, damit es nicht überhitzt und schwitzt. 

 

Für das Auto wird zunächst nur ein Kindersitz bzw. eine Babyschale gebraucht, um es zu transportieren. Wir sind große Fans von Tragetüchern und Tragen. Daher werden wir zunächst ein Tragetuch benutzen welches nicht elastisch ist, das ist eine persönliche Vorliebe. Danach, wenn das Kind dann größer ist verwenden wir zusätzlich eine Trage. Einen Kinderwagen haben wir noch in unserem Keller stehen, aber wahrscheinlich wird er auch dieses mal nicht zum Einsatz kommen. Wir haben unsere Kinder immer lieber getragen und den Kinderwagen nur sehr selten benutzt. 

 

Bei unserem ersten Kind hatten wir ein Beistellbett, eine Babywippe, eine Hängematte und noch mehr. Alles wurde am Anfang nicht genutzt, da unser Kind sich hauptsächlich auf uns und neben uns aufhalten und schlafen wollte. Beim zweiten Kind hatten wir es wieder mit einem Beistellbett und einer Holzwiege probiert, in der wir es ablegen wollten zum essen. Aber auch hier war es so, dass es sich liebend gern auf uns und neben uns legte und schlief. Wieder wurde beides nicht genutzt. Bei unserem dritten Kind werden wir kein Beistellbett, keine Hängematte, keine Babywippe und auch keine Holzwiege haben. Das Baby wird neben uns im Familienbett schlafen, unterwegs und zwischendurch im Tragetuch wohnen und für draußen werden wir ein kleines Körbchen haben. Ob wir es tatsächlich  nutzen werden, werden wir sehen. 

 

Wie sind eure persönlichen Geschichten? Wie bereitet ihr euch auf’s Baby vor oder wie habt ihr es damals so gemacht?