Einlagen für den Wickelstart - Was und wieviel benötige ich?

Sich im Stoffwindel-Dschungel zurecht zu finden, ist nicht immer einfach. Es gibt sehr viele verschiedene Marken, Systeme und Materialien. Du kannst zwischen Mullwindeln, Prefolds, Höschenwindeln und Saugeinlagen wählen oder auch verschiedene Systeme für dein Kind nutzen. Das Saugmaterial kann aus Baumwolle, Hanf, Bambus oder Leinen bestehen, aber welches ist das richtige Material für dein Baby? Mit diesem Artikel möchten wir dir bei der Suche nach der Anzahl und der Art des Saugmaterials helfen. Außerdem wollen wir dir gern ein paar unserer Lieblingseinlagen zeigen.

 

Was solltest du bei der Auswahl des Saugmaterials beachten?

Die Menge, Art und Größe des Saugmaterials hängt von verschiedenen Faktoren ab:

  • Wie alt ist dein Baby?
  • Wie häufig hat dein Baby Stuhlgang?
  • Ist dein Kind ein Vielpinkler? Schläft dein Baby sehr lange?
  • Welche Art der Windel möchtest du bei deinem Baby nutzen?
  • Wie oft wäscht du die Stoffwindeln?
  • Welche Überhosen nutzt du für dein Baby?

 

Für kleine zarte Neugeborene benötigt man in der Regel nicht so viel Saugmaterial, wie für ältere Kinder, da sie noch nicht so viel pullern. Sie haben eher weichen Muttermilchstuhl, daher benötigen Neugeborene zwar keine sehr saugstarke, große Einlagen, aber Einlagen die es schaffen, den Muttermilchstuhl auszubremsen, damit er die Überhose nicht beschmutzt. Bei der Anzahl der Saugeinlagen für Stoffwindeln kommt es aber auch auf deine Waschroutine an. Wenn du häufiger wäscht, brauchst du weniger Einlagen. Ich rate dir, eure Stoffwindeln ungefähr alle 3 Tage zu waschen.

 

Wie finde ich die Einlagenanzahl heraus?

Um die Anzahl der Einlagen zu ermitteln, kannst du die folgende Formel nutzen: 

(Windelanzahl pro Tag x Waschintervall in Tagen) + (Windelanzahl pro Tag x Waschtag und Trocknungszeit) = Anzahl Saugeinlagen

Im Sommer trocknen die Einlagen etwas schneller als im Winter, im Sommer berechne ich also für das Waschen und Trocknen insgesamt einen Tag ein (im Winter wären es 2 Tage). 

 

Beispielrechnung für ein Neugeborenes:

(8 Windeln am Tag, Waschintervall: 3 Tage, Sommer)

 

(Windelanzahl pro Tag x Waschintervall in Tagen) + (Windelanzahl pro Tag x Waschtag und Trocknungszeit) = Anzahl Saugeinlagen

(                   8                   x                   3                      ) + (Windelanzahl pro Tag x Waschtag und Trocknungszeit) = Anzahl Saugeinlagen

(                   8                   x                   3                      ) + (     8      x      1     ) = Anzahl Saugeinlagen

                                        24                                             +              8               = Anzahl Saugeinlagen

                                                                                        32                              = Anzahl Saugeinlagen

 

 

Beispielrechnung für ein 2-Jähriges Kind:

(4 Windeln am Tag, Waschintervall: 2 Tage, Sommer)

 

(Windelanzahl pro Tag x Waschintervall in Tagen) + (Windelanzahl pro Tag x Waschtag und Trocknungszeit) = Anzahl Saugeinlagen

(                   4                   x                   2                      ) + (Windelanzahl pro Tag x Waschtag und Trocknungszeit) = Anzahl Saugeinlagen

(                   4                   x                   2                      ) + (     4      x      1     ) = Anzahl Saugeinlagen

                                         8                                             +              4               = Anzahl Saugeinlagen

                                                                                        12                              = Anzahl Saugeinlagen

 

 

Oft wird im Internet auf 15-20 Saugeinlagen hingewiesen. Ich persönlich halte diese Anzahl aber für zu gering. Kurz nach der Geburt meiner dritten Tochter war ich dankbar dafür, dass wir mehr Einlagen hatten. Auch als meine zweite Tochter schon älter war, waren mehr Saugeinlagen bequemer. So musste ich mich nicht mit dem Waschen beeilen, ich konnte die Windeln auch mal auf dem Wäscheständer vergessen und hatte trotzdem noch genug Windeln im Schubfach, um meine Tochter zu wickeln. 

 

Saugmaterialvarianten

Für Neugeborene gibt es verschiedene Varianten beim Wickeln mit Stoffwindeln. Leider kannst du vorher nicht wissen, was für dich und dein Neugeborenes gut funktioniert. Wir haben von allem ein bisschen da gehabt und erst einmal probiert. Ich würde dir generell empfehlen, dich nicht zu sehr auf eine der Varianten zu versteifen, sondern sie zu mischen. 

 

Variante 1: Mullwindeln

Da Neugeborene sehr breiigen Muttermilchstuhl haben, sind ums Baby gewickelte Mullwindeln eine gute Wahl zum Wickeln mit Stoff. Wir hatten Mullwindeln in den Größen 50 cm x 50 cm, 60 cm x 60 cm und 70 cm x 70 cm da. Für kleinere Babys empfehle ich die Größe 50 cm x 50 cm. Meine Tochter hat bei ihrer Geburt bereits 3,9 kg gewogen und auch bei ihr haben wir noch für 2-3 Wochen die kleinsten Mullwindeln genutzt, danach sind wir zur Größe 60 cm x 60 cm übergegangen. Die Größe 70 cm x 70 cm war viel zu groß, wir wussten gar nicht, wo wir den ganzen Stoff befestigen sollen und wie wir die Mullwindel dann noch vernünftig an das Baby und vor allem in die Windelüberhose bekommen. Die großen Mullwindeln haben wir in der Zeit trotzdem genutzt, damit sie nicht einfach im Schubfach verweilen mussten. Sie kamen zum Einsatz, um auslaufende Milch beim Stillen aufzufangen oder als Unterlage, wenn wir unser Baby einfach mal ohne Windel ein wenig strampeln lassen wollten.

Für ein älteres Baby solltest du Mullwindeln in der Größe 70 cm x 70 cm oder 80 cm x 80 cm nutzen. Ich würde dir raten mit zusätzlichen Einlagen (aus Bambus oder Hanf) oder Booster zu arbeiten, um eine ausreichende Saugkraft der Windel zu bekommen. 

Mehr Infos zum Wickeln mit Mullwindeln findest du hier

Eine ganz klare Empfehlung für größere Mullwindeln (70 cm x 70 cm) kann ich für die Old Times Mullwindeln von XKKO aussprechen. Sie fühlen sich stabiler (trotzdem weich) an als alle anderen Mullwindeln die wir hatten.

Preis: 32 Mullwindeln 60 cm x 60 cm = ca. 80 € (ca. 83 € für Mullwindeln in der Größe 70 cm x 70 cm)

          Booster = ca. 100 € 

        

 ###########Mädchenfaltung

Variante 2: Prefolds

Bei ganz kleinen Babys beziehungsweise Neugeborenen können Prefolds um das Kind gewickelt und mit einer Windelklammer befestigt werden. Auch sie können den Muttermilchstuhl aufhalten, sodass nicht jedes Mal die Überhose beschmutzt wird. Hier passte bei unserer kleinsten Tochter die Newborn-Größe von XKKO bis ca. 4,5 kg, danach haben wir die Größe Infant bis ca. 5,5 kg genutzt. 

Du kannst Prefolds aber auch in Wollsnapüberhosen hinein legen und gegebenenfalls mit weiteren Saugeinlagen kombinieren. Das eignet sich vor allem bei älteren Babys, die nicht mehr so flüssigen Stuhl haben. Hierfür haben sich bei uns vor allem die Prefolds von Avo&Cado in Größe 1 und Größe 2 bewährt, außerdem die Newborn-Größe der Marke XKKO. Es kommt hierbei aber auch auf die Größe der Wollsnapüberhose an. Mehr Infos zum Wickel mit Prefolds findest du hier.

 

Preis: 69 € für 32 Prefolds in der Größe Newborn

 

Variante 3: Höschenwindeln

Höschenwindel sind sehr saugstarke Stoffwindeln aus Baumwolle, Hanf oder Bambus und werden besonders gern in der Nacht genutzt. Darin sind oft schon Einlagen enthalten. Falls diese nicht ausreichen kannst Du sie mit zusätzlichen Einlagen boosten. Wir empfehlen die Höschenwindeln von Petit Lulu, Anavy, Little Birds oder auch unsere Eigenmarke. Am Tag benötigt dein Baby keine Windel mit sehr hoher Saugkraft. Wenn du dein Baby komplett mit Höschenwindeln wickeln möchtest, sind die Anschaffungskosten (32 Höschenwindeln á 20 € = 640 €) sehr hoch, außerdem brauchen sie auch länger als Prefolds, Mullwindeln oder andere Saugeinlagen zum Trocknen, deswegen würdest du wahrscheinlich sogar mehr als 32 Höschenwindeln brauchen. Aber wenn du sie nur ergänzend zu den Mullwindeln oder Prefolds nutzen möchtest, zum Beispiel für die Nacht, sieht es mit dem Preis schon besser aus.

 

Preis: 4 Höschenwindeln (je 20 €) = 80 €

 

 #######Einlagenburger

Variante 4: Saugeinlagen

Aufgrund des flüssigen Muttermilchstuhls sind Saugeinlagen als einzige Wickelvariante für Neugeborene eher nicht optimal geeignet. Wenn dein Neugeborenes aber sehr selten Stuhlgang hat oder dein Baby schon etwas älter ist, dann hast du nicht so viele Wollüberhosen zu waschen, weil etwas daneben gegangen ist.

Saugeinlagen gibt es aus Baumwolle, Hanf, Bambus oder Leinen und es gibt sie in den verschiedensten Größen. Hier kannst du noch mehr über die Materialien erfahren. Wir kombinieren in Wollsnapüberhosen gern eine Prefold und einen Booster (eine kleine Saugeinlage) oder eine Prefold und eine Hanf-Bambus-Einlage. Bei einem Mädchen solltest du den Booster mittig platzieren und bei einem Jungen im vorderen Bereich, da an den Stellen, die meiste Saugkraft benötigt wird.

 

Wie finde ich das richtige Saugmaterial?

Das richtige Saugmaterial für dein Baby zu finden, ist gar nicht so einfach. Jedes Baby ist anders. Manche pullern viel, andere wenig, einige haben sehr oft Stuhlgang, andere nur alle 2 Wochen. Manche schlafen sehr lange und brauchen deswegen viel Saugmaterial, andere wiederum schlafen eher kurz und können häufig gewickelt werden. Deswegen ist die Wahl des Saugmaterials sehr abhängig vom jeweiligen Baby. Generell empfehle ich dir, immer erstmal nur wenig zu bestellen und verschiedene Sachen auszuprobieren. Wenn sie dir gefallen und du gut damit beim Wickeln zurecht kommst, kannst du sie immer noch nachbestellen.  

Für Neugeborene

Für ein Neugeborenes solltest du mit Mullwindeln, Prefolds, 4 Höschenwindeln und ein paar Boostern beginnen. Hier verlinke ich dir unsere Lieblingsprodukte, die wir beim Wickeln unserer Töchter gestestet und für gut befunden haben: 

Mullwindeln: 

Prefolds: 

Booster: 

Einlagen: 

Mit unserem Neugeborenen-Paket kannst du sparen und musst dir nicht alle Produkte einzeln zusammen suchen. Du kannst ganz bequem Mullwindeln, Prefolds, eine Höschenwindel und Zubehör zusammenstellen. 

 

Für ältere Babys

Hier verlinke ich dir unsere Lieblingsprodukte, die wir beim Wickeln unserer Töchter gestestet und für gut befunden haben: 

 

Mullwindeln: 

 Prefolds: 

Booster: 

Einlagen: 

 

 

 

  • Neugeborene: 

     

    • ausschmücken mit klitzekleine baby, nicht viel saugmaterial, pullern wenig
    • sehr breiiger Muttermilchstuhl, möglichst nicht auf Überhose
      • Mullwindeln ums Kind (geeignete Mullwindelfaltung für Neugeborene?)
      • falls saugstärke nicht genug -> Booster (junge/mädchen -> position Booster), konkrete booster-vorschläge (Material/Marke/Größe)
      • Strickbindewindel (kurze Erklärung wie, woraus usw, wie beim anderen artikel)
      • kleine Höschenwindeln (vor allem nachts, Empfehlungen? Petit Lulu, Anavy (mit Polyester), Allerlei Windeln (Einlagen zum Klappen -> schnelles Trocknen))
      • eventuell Variante mit Wollsnaps und großen Einlagen, die so gefaltet werden, dass sie die gesamte Überhose bedecken

     

 

Wenn du noch irgendwelche Fragen zu Saugeinlagen oder Wollüberhosen hast oder dir unsicher bist, was du auswählen sollst, dann zögere nicht uns unter der folgenden E-Mail-Adresse zu kontaktieren: stefanie@allerleiwindeln.de. Wir helfen dir gern weiter.